Menü Schließen

Liste für den Notfall

Flut

In den Hochwassergebieten von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen wird auch nach 10 Tagen immer noch jede Hilfe benötigt. Die Häuser müssen nach der Überflutung ausgeräumt, der Schlamm muss entfernt, die Versorgung der Bevölkerung sicher gestellt und die Struktur wieder aufgebaut werden. Einige Ortschaften sind noch immer von der Umwelt abgeschlossen.

Die Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen war die Folge einer Vb-Wetterlage, die sich jederzeit wiederholen kann. Zum Thema Klimawandel ist nur so viel zu sagen, dass unsere Anpassung an das Klima seit jeher die Überlebensfähigkeit der Menschen bestimmt hat. Sie sollten zu Ihrem eigenen Schutz handeln, bevor das nächste Hochwasser angekündigt wird, das auch Sie betreffen könnte.

Jeder Haushalt sollte ausreichend Vorräte zur Verfügung und auch familieninterne Notfällpläne vorbereitet haben, wenn die Infrastruktur und die Kommunikationsmittel versagen. Dies rät das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK). Es hat entsprechende Tipps, die Sie sich herunterladen und ausdrucken können. Generell gilt: Halten Sie für alle Notfälle und für eine mögliche Evakuierung grundsätzlich Ihre Dokumentenmappe und Ihr Notgepäck bereit.

Den freiwilligen Hilfeinsätzen von Landwirten und Bauunternehmen aus der gesamten Bundesrepublik ist es in erster Linie zu verdanken, dass den Menschen in den Hochwasergebieten von den ersten Stunden an geholfen wurde. Auch nach 10 Tagen sind die freiwilligen Helfer, oft gebremst durch die Bürokratie, Bundeswehr, Feuerwehr und THW immer noch mit der Beseitigung von Schlamm, angeschwemmtem Material und zerstörten Inneneinrichtungen beschäftigt. Das Hochwasser zerstörte Existenzen und kostete fast 200 Menschen das Leben. Der Schaden geht in die Milliarden und der Wiederaufbau kann zum Teil viele Jahre dauern.

Die Folgen eines Blackouts könnten weitaus schlimmer sein

Die Folgen eines flächendeckenden Stromausfalls (Blackout) werden jedoch weitaus schlimmer sein als die Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Die Gefahr wird nach Ansicht des Fachmanns für Blackout- und Krisenvorsorge und Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krisenvorsorge Herbert Saurugg, noch immer unterschätzt.

Bei einem flächendeckenden Stromausfall sind Sie auf sich selbst angewiesen. Es wird keine Hilfe von außen geben.

Die Wahrscheinlichkeit eines Blackouts wächst mit der Abhängigkeit von unzuverlässigen Energiequellen (Wind, Sonne), der Digitalisierung des Stomversorgungssystems und dem Ausbau des europäischen Verbundsystems. Es ist ratsam, die entsprechende persönliche Vorsorge für den hoffentlich nur kurze Zeit dauernden Fall einer nicht funktionierenden Infrastruktur zu treffen.

Überprüfen Sie Ihre Vorsorgemaßnahmen. Haben Sie alles nötige im Haus?

Notfall-Helfer haben aufgrund ihrer aktuellen Erfahrungen im Hochwassergebiet eine Liste der wichtigsten Artikel, die für den Anfang der Schadensbeseitigung gebraucht werden, zusammengestellt. Wir haben die Empfehlungen zusammengestellt und die Artikel mit Amazon verlinkt, empfehlen den Einkauf aber, wenn eben möglich, im stationären Handel oder bei kleineren Anbietern. Für den Kauf bei Amazon erhalten wir eine Provision. Die Links zu Artikeln, die wir für besonders empfehlenswert halten (Preis/Qualität/Bewertungen) und in unserem Shop anbieten, sind hevorgehoben.

Denken Sie auch an Insektenschutzmittel, falls sich nach Rückgang des Hochwassers Mücken und andere Schädlinge im Haus verbreiten.

Halten Sie Ihre Dokumentenmappe und Ihr Notgepäck bereit.

Tag 10 der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal

Titelbild: 12019, Lousiana, pixabay

Veröffentlicht unter Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn − 1 =