Do It Yourself – kurz: DIY – ist wieder in!

Seit 2013 erlebt die Do It Yourself (Selber Machen) Bewegung einen neuen, enormen Aufschwung. Der Bundesverband Deutscher Heimwerker- und Baumärkte e.V. (BHB) feierte 2014 zu seinem 40-Jährigen Bestehen ein “Gipfeltreffen der DIY-Branche” und verkündete, dass der Trend, selbst zu gestalten, auf Wachstumskurs sei.

Begonnen hat DIY mit dem Heimwerker-Boom, der in den fünfziger Jahren in England entstand und in den 1950er und 1960er schnell den Kontinent eroberte.

Die „Selbermacher“- bzw. DIY-Bewegung hat sich bis heute gewandelt. Ursprünglich verstärkte der Anstieg der Handwerkerpreise den starken Aufschwung der Baumärkte. Aber auch Bastelläden und Hobbystuben erlebten eine gewaltige Nachfrage. Heute ist Do it yourself mehr als etwas selber machen: DIY beschreibt ein Lebensgefühl. Die Möglichkeiten für das Selbermachen sind endlos; es gibt keine DIY-Idee, die es nicht gibt! Von der Raumgestaltung bis zu kleinen Selbermach-Projekten: DIY ist nicht nur Trend, sondern macht richtig Spaß!

 

Upcycling liegt voll im Trend

Durch Upcycling wird alten, ausgedienten Dingen neues Leben eingehaucht. Ob Altpapier oder Kronkorken – selbst aus den einfachsten Gegenständen lässt sich etwas Schönes und Nützliches gestalten, wie man aus dem Buch “Upcycling – Aus wertlos wird wertvoll!” von Sonja Brockers erfährt. Aus einer alten Konservendose wird ein Insektenhotel, aus einem Marmeladenglas ein Seifenspender und aus einer Plastikflasche eine lustige Lampe. Das Buch enthält eine Ideensammlung für Lehrer an Grundschulen, Fach: Kunst, Klasse 1-4 +++

 

Dekoration und Geschenke selber machen

Es gibt zahlreich Anleitungen und Tipps, DIY Schmuck, DIY Möbel und DIY Bastelei & Deko für ihre Familie und Freunde kreativ anzufertigen. Do it yourself bedeutet, dass man Dinge selber macht, näht, strickt, häkelt etc. – einfach kreativ ist.

 

Selbstversorgung im Trend der DIY-Bewegung

Der do-it-yourself (DIY)-Trend gilt schon lange nicht mehr nur in Bezug auf die Verschönerung der eigenen vier Wände, sondern hat auch längst Einzug in die deutschen Küchen erhalten. Die Küche profitiert vom DIY – Selbstversorgung spielt eine große Rolle. Ein Monat-für-Monat-Konzept gibt es auch für den Balkon. Das Buch “Selbstversorger-Balkon” übernimmt die Planung und ist höchst praxisnah und anwenderorientiert: kurze Basics, dann kann man sofort loslegen. Pro Monat: Anbaupläne für ein kleines Hochbeet, drei Gemüsetaschen und fünf Töpfe. Aussaatkalender, Einkaufslisten für Saatgut.

Es gibt jede Menge Anregungen für eigens zusammengestellte Walnuss-Müsli, das selbst gebackene Brot oder die selbst angebauten Kräuter auf der Fensterbank, Likör, Sirup, Pesto, Gewürzmischungen, Glühwein und Öl. In dekorativen Gläsern und Flaschen sind selbstgemachte Produkte wunderbare Geschenke.

 

Reparieren statt wegwerfen

Kaum ist das Display des Smartphones zersprungen, wird schnell ein neues gekauft und das alte entsorgt. Dieser Wegwerfkultur müssen wir entgegenwirken: indem wir wieder lernen, Kaputtes selbst zu reparieren. Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor des Deutschen Museums in München, setzt sich an die Spitze der Do-it-Yourself-Bewegung und zeigt uns mit seinem Taschenbuch “Die Kultur der Reparatur“, dass Tüfteln nicht nur die Umwelt schont, sondern auch sehr viel Spaß macht!

 

DIY bedeutet seine Umwelt, sein Zuhause, sein Leben aktiv zu gestalten

Wie wichtig es für viele Menschen ist, Dinge selbst in die Hand zu nehmen und mit etwas Kreativität zu verschönern, ist in den digitalen Netzwerken zu finden. Selbst machen, macht stolz.

Do it yourself ist nicht auf die Werkstatt oder Reparaturen beschränkt: Die DIY-Idee ist mittlerweile in jedem Lebensbereich angekommen.

 

Handlettering

Außer Upcycling ist Handlettering  ein neuer Trend und eines von vielen Beispielen der neuen DIY-Bewegung.

Handlettering sind kleine Kunstwerke aus Buchstaben und Wörtern von Hand mit Liebe geschrieben und gezeichnet. Hand-Lettering ist eine kleine Auszeit mit Stift und Papier. Über die verschiedenen Schriftarten, Materialien, alle Basics und mit praktischen Tipps und Tricks zur Gestaltung führt Katja Haas in ihrem Buch “Handlettering. Schöne Schriften – Schritt für Schritt” in die Kunst der schönen Schriften ein. Vorlagen für besondere Anlässe, Übungen, Deko- und Sprücheideen machen dieses Anleitungsbuch zu einer kreativen Fundgrube. Also, ran an die Stifte und losgelettert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.