Betrüger scannen ihre Kreditkarten – Hüllen gegen Datendiebstahl

Für einen schnelleren Einkauf werden Bankkarten bereits seit einigen Jahren mit Funktechnik aufgerüstet.

Die Funk-Chips, die das kontaktlose Bezahlen ermöglichen, ziehen jedoch eine neue Art von Taschendieben an, die mit ihrem Handy kurz an ihrer Handtasche vorbei wischen, dabei sämtliche Kontendaten stehlen und damit Ihr Bankkonto plündern können.

Die schnelle kontaktlose Datenübertragung beim Bezahlen wird durch die NFC-Technik (Near Field Communication, auf Deutsch: Nahfeld-Kommunikation) ermöglicht. Die Daten werden über eine kurze Distanz von bis zu zehn Zentimetern per Funk übertragen.

Was ist NFC eigentlich?

nfc-kreditkarte
Beispiel: So erkennen Sie eine Kreditkarte mit NFC-Funktion: Achten Sie auf das wellenförmige Symbol oder einem Aufdruck von Visa payWave oder MasterCard paypass.

NFC steht für “Near Field Communication” – auf Deutsch: Nahfeld-Kommunikation. Die NFC-Technologie basiert auf der “Radio Frequency Identification (RFID)”, also der funkwellenbasierten Identifizierung. Während bei RFID nur ein Sender an einen Empfänger funkt, funktioniert der Datenaustausch bei NFC-Geräten in beide Richtungen und erlaubt den blitzschnellen Datenaustausch zwischen zwei Geräten wie zum Beispiel einem Handy oder einer Kreditkarte mit einem Kassenautomaten. Wenn Sie für den Bezahlvorgang die Kreditkarte an der Leseeinrichtung vorbeiführen, fragt der Kassenautomat ihre Kontodaten ab. Diese Möglichkeit der Datenabfrage haben aber nicht nur Kasenautomaten, sondern jedes Lesegerät, auch Handys, sofern eine entsprechende Software installiert ist. Der kurze Abstand von wenigen Zentimetern reicht dem Dieb, um die Nummer der fremden Kreditkarte, das Ablaufdatum, teilweise sogar den kompletten Vor- und Nachnamen abzugreifen. Der dreistellige Sicherheitscode auf der Rückseite der Karte, der eigentlich die unberechtigte Nutzung verhindern soll, wird nicht bei allen Transaktionen benötigt. Die Software gibt es als App und kann von jedem erworben werden. Taschendiebe haben es leicht, um an Ihre Kontodaten zu kommen.

Wie können Sie sich gegen die neue Klaumasche schützen?

Visa (“payWave”), Mastercard (“paypass”), American Express oder Diners haben nicht den Schutz Ihrer Daten im Sinn, sondern die bequeme, schnelle Bezahlung an der Kasse, um den Schutz vor Datendiebstahl müssen Sie sich leider selbst kümmern. Sie können ihre Daten gar nicht genug absichern. Die Polizei und Verbraucherschützer raten, darauf achtzugeben, wo man seine Karte aufbewahrt, sodass sie vor Lesegeräten geschützt sind. Die Karte kann im Portemonnaie zu anderen Karten dazu oder auch in die Nähe des Kleingeldes gepackt werden. Eine hohe Sicherheit für Kreditkarten bieten spezielle RFID-Schutzhüllen; sie können die Karte vor Lesegeräten abschirmen.

Hüllen gegen Datendiebstahl erhalten Sie in unserem Shop!

datenschutzhuellenDocument Safe®ePass-Schutzhüllen gegen Datendiebstahl, zum Schutz vor unbefugtem Auslesen der persönlichen und biometrischen Daten

 

ZDF WISO 16.04.2012 – Bezahlen ohne PIN und Unterschrift – Einkaufen per Funkchip NFC / RFID

Links zum Thema Kreditkartenbetrug:

SWR: Taschendiebstahl per App Kreditkarte mit eingebautem Risiko

SAT.1 Frühstücksfernsehen: Kontaktloses Bezahlen: So kann man sich vor Abzocke schützen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.