6 Tipps für die optimale Schulwahl

Was macht eine gute Schule aus? Im Handbuch “Gute Schule” haben Experten aus Schule und Wissenschaft aktuelle Erkenntnisse und erfolgreiche Praxis zusammengetragen. Dabei orientieren sie sich an den Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises.

Handbuch Gute Schule

Scout-Schulranzen bei avantour

Das Online Magazin von Scout “Bagsites” informiert über 6 Tipps für die optimale Schulwahl

Die richtige Schule finden

Schulranzen: Scout.

Die richtige Schule finden

6 Tipps für die optimale Schulwahl

Vorher wissen, was einen erwartet, ist der berechtigte Wunsch verantwortungsvoller Eltern und vieler Kinder. Aber was ist der gute Ruf einer Schule wirklich wert? Gibt es dort tatsächlich so etwas wie eine Erfolgsgarantie? Zumindest diese Frage ist klar zu beantworten: Nein. Denn egal wie gut die Schule ist, jeder Schüler muss seinen Teil zum Erfolg beitragen. Und je besser Schüler und Schule zusammenpassen, desto wahrscheinlicher ist eine gute Schulzeit. Die Robert Bosch Stiftung vergibt jährlich den deutschen Schulpreis – und hat dazu zusammen mit Experten sechs Kriterien entwickelt, die Schulen auch für Eltern vergleichbar machen.

Leistung ist relativ

So unterschiedlich Kinder sind, so verschieden sind die Einzugsgebiete der Schulen. Aber egal ob Stadt, Land oder soziale Brennpunkte, eine gute Schule berücksichtigt ihre spezielle Ausgangslage und setzt Schwerpunkte, um Nachteile auszugleichen. Eine Schule mit hohem Ausländeranteil ist beispielsweise dann erfolgreich, wenn die Mehrheit der Schüler zum Abschluss in Deutsch das gleiche Niveau erreicht wie Kinder anderswo. „Sehr gut“ gibt es für Schulen, die trotz schwieriger Bedingungen, ihre Schüler sogar zu überdurchschnittlicher Leistung motivieren.

Lernen fürs Leben

An einer guten Schule zählt nicht nur der Unterrichtsstoff, sondern auch die Erkenntnis der Schüler, warum Lernen wichtig ist. Wenn Kinder erkennen, welchen Wert Bildung für ihre Zukunft hat, wächst der Wille zum Lernen. Besonders gute Schulen schlagen zusätzlich eine Brücke zwischen Theorie und Praxis, indem sie auch außerhalb der Klassenzimmer unterrichten, sei es in Biologie bei einem Zoobesuch oder Kunstunterricht im Museum. Wenn Lehrer darüber hinaus ihren Unterricht auf dem neusten Stand halten, ist das ein weiteres „Sehr gut“ wert.

Lernende Lehrer

Ein guter Schulbetrieb braucht ein gutes Management. Lehrpläne, Fortbildung und Personaleinsatz müssen ständig neu bewertet und angemessen aktualisiert werden. Je enger Kollegium und Schulleitung hierbei zusammen arbeiten, desto besser. Doch das „Sehr gut“ erhalten nur die Schulen, an denen jeder einzelne Lehrer seine besondere Verantwortung in diesem Miteinander erkennt und zu einer persönlichen Aufgabe macht.

Beständig flexibel

Eltern, Geschwister, Nationalität, Religion, Geschlecht, Interessen und Geld sind für die meisten Kinder prägend. Diese Vielzahl an Faktoren müssen Lehrer und Schule berücksichtigen, um ein Kind möglichst individuell zu fördern – ein Anspruch, der jeden Tag neue Lösungen verlangt. Wenn das gelingt: Sehr gut!

Alle für einen, einer für alle

Toleranz und gewaltfreie Konfliktlösungen sind die Grundlage für ein produktives Miteinander, dazu kommt der pflegliche Umgang mit Mobiliar, Büchern und Klassenzimmer – respektieren und respektiert werden ist für Schüler und Lehrer gleichermaßen wichtig. An einer guten Schule spricht man miteinander, an einer sehr guten Schule handelt man auch entsprechend, pflegt Schülerpatenschaften und sieht sich als Einheit, auch nach Schulschluss.

Gläserne Transparenz

Eine gute Schule hat nichts zu verstecken und legt ihre Karten offen auf den Tisch. Sehr gute Schulen gehen noch weiter: Eltern dürfen probeweise am Unterricht teilnehmen, die öffentliche Webseite wird ständig betreut und aktualisiert, die Schule sucht aktiv nach pädagogisch sinnvollen Partnern, Experten und Institutionen – und alles mit dem Ziel, Schülern, Lehrern und Eltern eine möglichst optimale Schulzeit zu ermöglichen. Und nur diese Transparenz sichert, dass Eltern für ihr Kind die richtige Schule finden.

Ausgezeichnet

Den deutschen Schulpreis 2016 hat die Grundschule auf dem Süsteresch in Schüttorf gewonnen. Schon ab der ersten Klasse übernehmen dort die 250 Schüler Verantwortung für sich und andere, auf dem Schulhof, im Klassenzimmer, bei der Besprechung neuer Lernziele – im Deutschunterricht sind sie weit über dem Durchschnitt. Und auch die Lehrer und pädagogischen Mitarbeiter zeigen ein überdurchschnittliches Engagement bei all ihren Aufgaben – fast jeder ist Mitglied im Arbeitskreis „Grundschule im Wandel“. Sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.